Wer ein oder mehrere iOS Geräte sein eigen nennt, kennt evtl. das Problem: Der alte Drucker ist nicht „AirPrint“-fähig. Soll heißen, wenn man keine andere Möglichkeit findet (drucken über einen Rechner o.ä.) bekommt man Nichts zu Papier. Also, neuen Drucker kaufen? Nö, braucht man nicht!!! Für ca. 35€ bekommt man einen Minirechner namens „Raspberry Pi“. Der braucht noch eine SD-Karte (für das Betriebssystem) und ein USB Steckernetzteil (als Stromversorgung).

Raspberry Pi zu AirPrint

Im Internet stehen sehr gute Beschreibungen, wie man den AirPrint Service zum laufen bekommt. Allerdings sind ein paar Kenntnisse in Sachen Linux erforderlich (das ist evtl. die einzige Hürde – aber vielleicht kennt man ja jemanden der diese Kenntnisse besitzt 😉 ).
Bei mir läuft er jetzt. Ich hab ca. 1-2 Stunden gebraucht (wie die Zeit vergeht). Demnächst hau ich noch die „OwnCloud“ drauf und dann muss alles schön verkabelt werden.

So, was druck ich denn jetzt noch?

Noch was: Es gibt übrigends sehr schöne Gehäuse für den Raspberry Pi, die gleichzeitig als Kühlkörper arbeiten. Es kann aber sein, dass das Gehäuse teurer ist als der Pi selbst 😉